Einzigartig nachhaltig

Umweltberatung RieckDruck

Umweltberatung ist unsere innovative und ganzheitliche Dienstleistung, die der Umwelt und Ihrem Unternehmensimage gleichermaßen zugute kommt. Lassen Sie uns dies am Beispiel der Firma Happy Donazz illustrieren:

 

Die FairTrade-Zutaten dieses Donuts-Franchise-Anbieters und die Unternehmenswerte spiegeln seit jeher das Umwelt- und Verantwortungsbewusstsein der Firma wider, gleichzeitig wurden jedoch bis vor einiger Zeit Plastik-Verpackungen für das Gebäck verwendet. Also sind wir proaktiv auf das Unternehmen zugegangen und haben ihm eine umweltfreundliche (kostenneutrale) Alternative aufgezeigt. Unsere Lösung bestand aus einer clever konzipierten Faltverpackung aus kompostierbarem FSC-Material, lebensmittel­verträglich bedruckt. Diese Transportlösung war ebenso attraktiv wie nachhaltig und ökologisch.
Somit passte sie besser zum Image bzw. der Ausrichtung des Kunden.

 

Das Konzept unserer Umweltberatung ist also weitaus mehr als nur Papierberatung (Recycling-Papier und umweltfreundliches
Papier wie z.B. FSC- oder PEFC-zertifizierte Materialien) oder die Empfehlung einer Klimaneutralen Produktion, unser Anspruch ist nachhaltige Medienproduktion mit ganzheitlicher Konzeption bzw. Beratung von der Strategie bis zum umweltschonenden Druck. Wir zeigen Ihnen Lösungen auf,
wie sich Ihre Geschäftsausstattung, ihre Werbematerialien und ihre Verpackungen ressourcenschonend und umweltfreundlich optimieren lassen. Damit sind wir Ihr passender Partner, um Print-Produkte entsprechend Ihrer CSR und allgemeinen ökologischen Grundsätzen zu konzipieren und herzustellen.

 

Wünschen Sie vorab eine Orientierungshilfe zu den gängigen Umweltzertifikaten für Druckerzeugnisse?

Orientierungshilfe bei Umweltzertifikaten für Druckerzeugnisse

Giftige Bleiche, die zur Papierherstellung verwendet wird, und teils verantwortungsloses Abholzen von Wäldern haben die Papier- und Druckindustrie bis in die 80er-Jahren in Misskredit gebracht. Auch der Wasser- und Energiebedarf für die Herstellung und Verarbeitung von Printprodukten wie Broschüren o.ä. war lange Zeit immens. Doch die Branche hat dazu gelernt, schon vor langer Zeit ihre Produktionsverfahren ressourcenschonender gestaltet und verschiedene Zertifizierungen* etabliert, die dem Endkunden bei der Einordnung bezüglich Umweltfreundlichkeit helfen sollen.

FSC & PEFC– aus Wäldern wird Papier

Fast jeder zweite industriell gefällte Baum weltweit wird zu Papier verarbeitet, beispielsweise zu Zeitungen, Geschenkpapier, Verpackungen, Küchentücher oder Toilettenpapier. Damit ist die Papierindustrie eine Schlüsselindustrie, wenn es um die Zukunft unserer Wälder geht.
Seit 1993 stellen das FSC-Zertifikat (Forest Stewardship Council®) und seit 1999 das PEFC-Zertifikat (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) sicher, dass das Holz für Produkte (Möbel, Spielzeuge, Papier oder Bleistifte) aus Wäldern stammt, die nach anspruchsvollen ökologischen und sozialen Standards bewirtschaftet wurden. Bei Kopierpapier oder Papieren, die für die Druckproduktion eingesetzt werden, ist dieses Sigel sehr gängig. Doch die Zertifizierungspolitik ist nicht frei von Kritik. Um einen Druckbetrieb als umweltfreundlich einzuordnen, eignen sich diese Zertifikate nur bedingt; im Zusammenspiel mit anderen Maßnahmen können sie aber durchaus sinnvoll sein.

Blauer Engel – ressourcenschonendes Recyclingpapier

Der Blaue Engel ist seit mehr als 40 Jahren das Umweltzeichen der Bundesregierung zum Schutz von Mensch und Umwelt. Papier mit diesem Zertifikat wurde zu mindestens 80 Prozent, i.d.R. aber zu 100 Prozent aus Altpapier hergestellt. Bei der Herstellung von Recyclingpapieren werden im Vergleich zur Herstellung von Frischfaserpapieren, den „normalen“ Papieren, Ressourcen geschont sowie weniger Abwasser, Wasser und Energie verbraucht. Druckerzeugnisse mit dem Umweltzeichen Blauer Engel garantieren, dass kein Holz aus besonders schützenswerten Wäldern, wie z.B. tropischen oder borealen Urwäldern, verwendet wurde.

Klimaneutral Drucken – Emissionsausgleich für Klimaschutzprojekte

Wie umweltfreundlich Drucksachen auch sein mögen – klimaschädliche Emissionen entstehen immer. Wenn diese (unvermeidbaren) Emissionen in einer Druckerei (relativ) genau berechnet und die CO2-Werte über den Ankauf von CO2-Zertifikaten „kompensiert“ werden, dann sprechen wir von klimaneutralem, CO2- kompensiertem Drucken oder CO2-neutralem Drucken. Konkret bedeutet dies, dass auftragsspezifisch die Emissionen in Kilogramm ermittelt werden und sich anhand dieser Bezugsgröße monetär bewerten lassen. Die Gelder der Ausgleichszahlungen fließen in Klimaschutzprojekte (auch in Deutschland), wie beispielsweise Aufforstungen oder den Aufbau regenerativer Energiequellen.
Letztlich ist es ein Ablasshandel, allerdings ein im Vergleich zu den anderen Zertifikaten recht ganzheitlicher Ansatz, die verbliebenen Emissionen zu „neutralisieren“. Die Kosten hierfür sind recht moderat und der Prozess ist transparent.
Aber Vorsicht: Nicht jede Druckerei, die klimaneutral druckt, ist eine Umweltdruckerei. Doch jede umweltfreundliche Druckerei sollte klimaneutral drucken können.

ISO 14000 & EMAS – Umweltmaßnahmen via Management

ISO 14000 und EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) sind Umweltmanagementsysteme für Organisationen, die ihre Umweltleistung verbessern möchten. Es handelt sich um anspruchsvolle Systeme für nachhaltiges Management, bei denen alle unternehmerischen Umweltaspekte ermittelt und deren Auswirkungen bewertet werden. Das Verfassen einer Umweltpolitik sowie das Definieren konkreter Umweltziele, Maßnahmen, Aufgaben sowie Zuständigkeiten gehören dazu.
Der Aufwand für diese Zertifizierungen ist hoch, daher sind sie nicht so weit verbreitet wie die anderen Zertifizierungen. Außerdem belegen sie nicht zwangsläufig das umweltfreundliche Handeln von Organisationen und verlangen auch keine Umweltmindestleistung. Die Vergleichbarkeit unterschiedlicher Betriebe ist aufgrund fehlender Kennzahlen kaum möglich.

Auch in Zeiten digitaler Welten halten wir immer wieder gerne ein schönes Druckerzeugnis in Händen.

Idealerweise sollte die Umwelt bei der Herstellung möglichst wenig leiden. Wir haben Ihnen dazu ein paar Tipps zusammengefasst, die helfen sollen, Druckprodukte möglichst umweltschonend zu konzipieren und entsprechend einzukaufen

* =Auswahl einzelner Zertifikate

RieckDruck GmbH | Lise-Meitner-Allee 5 | 25436 Tornesch | Telefon: 04120 70686-60 | E-Mail: Kontakt@RieckDruck.de | » Unsere AGB